Die GMW’11 kommt in Fahrt – Konferenz «Wissensgemeinschaften 2011» TU Dresden

Mit dem Elbdampfer durch das barocke Dresden! Die Vorbereitungen auf die gemeinsame Konferenz ‘Wissensgemeinschaften 2011’  – Details unter http://www.wissensgemeinschaften2011.de/ – lassen bereits jetzt ein ebenso wissenschaftlich profiliertes wie touristisch interessantes Programm erkennen. Seit kurzem ist der Zeitplan online unter http://www.wissensgemeinschaften2011.de/tagungsablauf/ einzusehen.
Nachdem allein für die beiden Teilkonferenzen GMW 2011 und Delfi 2011 weit mehr als 100 Beiträge eingereicht wurden sind aktuell noch die Deadlines für die GeNeMe 2011 (26.04.2011) und das  GMW-Doktorierendenforum (31.05.2011) offen. Im Mai werden die Ergebnisse der Begutachtung an die Autorinnen und Autoren verschickt, so dass die korrigierten Full Paper zur Publikation im Tagungsband, der wiederum in der Reihe Medien in der Wissenschaft beim Waxmann-Verlag erscheint, eingereicht werden können.

Auch die Pre-Conference am 05.09.2011 verspricht mit EDUcamp, Doktorierendenforum sowie dem OLAT User Day ein interessantes Programm. Die Kosten für die Teilnahme am Pre-Conference-Tag liegen bei nur 20€ / Teilnehmer und umfassen auch die Teilnahme am Sektempfang, wo die Besucher der Konferenz offiziell begrüßt werden. Tagungsort ist der Innenstadtcampus der Technischen Universität Dresden, dort das Hörsaalzentrum, nur 3 Busstationen vom Hauptbahnhof. Sie kennen den Campus noch nicht? Hier geht es zur virtuellen Tour http://campustour.tu-dresden.de/!

Und falls Sie die Elbdampfer vorab besichtigen wollen – immerhin handelt es sich um die größte und auch älteste originale Flotte von Schaufelraddampfern in der Welt: http://www.saechsische-dampfschiffahrt.de/. Wir haben die Personendampfer “Dresden” und “Leipzig” gechartert, insgesamt also Platz für ca. 300 Gäste. Die Fahrkarte für die Dampferfahrt und der Tagungsband sind in der Konferenzgebühr als Vollzahler bereits enthalten (Studenten und Begleitpersonen zahlen für die Dampferfahrt 45,00 €).

Leitung: Prof. Dr. Thomas Köhler, Professur für Bildungstechnologie, Technische Universität Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.