Call GMW 2013: eLearning zwischen Vision und Alltag – 2.-5.9.13 Frankfurt/Main

Thema der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW), welche studiumdigitale, Universität Frankfurt vom 2.-5.9.2013 ausrichtet, ist

eLearning zwischen Vision und Alltag – Zum Stand der Dinge

Neue Medien in Bildung und Forschung

— > Download des Calls als PDF <—–

Ziele und inhaltliche Ausrichtung

Ziele der GMW 2013 sind einerseits eine Bestandserhebung der heutigen Integration digitaler Medien in den Hochschulalltag, in die Lehre, in die Forschung wie auch in Verwaltungsprozesse und andererseits zukünftige Trends aufzuspüren sowie deren Potentiale und erste Umsetzungen zu betrachten.

  • Welche Produkte, Technologien und Konzepte haben sich in den vergangenen 3 bis 5 Jahren etabliert?
  • Was hat sich inzwischen etabliert und wo wurden lernförderlichen Änderungen angestoßen und nachhaltig umgesetzt?
  • Wo geht die Reise hin? Welche Trends werden Bedeutung erlangen? Welche Rolle spielen z.B. folgende Phänomene in unserem gegenwärtigen und zukünftigen Hochschulalltag: Serious Games, mobiles Lernen, gestenbasiertes Lernen, Learning Analytics (und weitere technologisch gestützte Neuerungen)? Welche dieser Trends könnten sich in Zukunft (aus welchen Gründen) durchsetzen?
  • Welche Entwicklungen zeichnen sich hinsichtlich der Rolle von Medien im Prozess der Forschung ab?
    Basis der Betrachtungen ist der didaktisch motivierte und begründete Einsatz neuer Medien und dessen kritische Reflexion.

Themenschwerpunkte
Empirische Untersuchungsergebnisse, theoriegeleitete Ansätze, Beispiele und Erfahrungs-berichte zur Umsetzung und Integration didaktischer und technologischer Trends in der Hochschullehre und der Forschung, Beschreibung von Veränderungsprozessen, der Organisationsentwicklung und strategischen Ausrichtung von Hochschule im Hinblick auf digitale Medien sowie OpenScience und die Nutzung von neuen Medien für Forschungszwecke.

Themenbeispiele

  • Erfahrungen und Beispiele rund um Trends wie Game Based Learning, mobiles Lernen und gestenbasiertes Lernen
  • Massive Open Online Courses (MOOCs) und ihre Potentiale für Hochschulen
  • Open Educational Ressources / Open Content-Strategien an Hochschulen
  • Big Data im Rahmen von Bildungskontexten, Learning Analytics
  • Bedeutung von HTML5 und Tin Can API
  • Einsatz von neuen Medien in Forschungskontexten, OpenScience
  • „Rapid eLearning“: Einsatz von Videoaufzeichnungen in der Lehre
  • Microlearning, „Learning Snacks“
  • Konzepte und Erfahrungen zu „digitalen Lehrbüchern“
  • Die Rolle von Social Media und Web 2.0 / 3.0 / x.0 in Kontext von Lehren und Lernen

In den Ergebnissen aus Untersuchungen, theoretischen Konzepten und Erfahrungen müssen nicht nur Erfolgsgeschichten, sondern es können auch Teil- und Misserfolge präsentiert werden, denn wir lernen nicht zuletzt auch am meisten aus unseren Fehlern.

Veranstaltungsformate

Pre-Conference Workshops 2.9.2013
In halbtägigen (3 Stunden) oder ganztägigen (6 Stunden) Workshops können am Pre-Conference-Tag (16.9.2013) Praxisanwendungen und Softwareentwicklungen erprobt, vorgestellt und vertieft werden. Die Workshops dienen der Bestandsaufnahme und dem Austausch über ein relevantes Themengebiet der Tagung. Sie bieten Raum für Diskussion und werden von den Ausrichtern eigenverantwortlich durchgeführt. Vorschläge für Workshops werden als Short Paper (s. Einreichungsformate, maximal zwei Seiten) eingereicht. Bitte geben Sie dabei auch den gewünschten Zeitbedarf an.

Hauptkonferenz 3.-5.9.2013

1) Keynotes
Die 45-minütigen Referate geben dem Plenum Denkanstöße zu den Hauptaspekten des Tagungsmottos. Die Keynote-Vorträge werden von den Veranstaltern eingeladen.

2) Vorträge (Präsentation der Full und Short Papers)
Vorstellung angenommener Full und Short Papers in parallelen Vortragstracks zur Präsentation und Diskussion neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, theoretischer und konzeptioneller Überlegungen und entsprechender Praxiserfahrungen auf der Basis empirischer Unter­such­ungen. Da in diesem Jahr der Tagungsband vorab online vorliegt, präsentieren die Vortragen­den nur zentrale Thesen und Ergebnisse ihrer Beiträge und geben Raum für den Austausch.

Präsentation im Rahmen der Vortragstracks
Full Paper: 20 Minuten, Diskussion 10 Minuten
Short Paper: 15 Minuten, Diskussion 5 Minuten
Einreichungsformat als Full oder Short Paper (s.u.)

3) Postersession
Die eingereichten Poster werden durch die Autorinnen und Autoren in mehreren Runden in ca. 10 Minuten vorgestellt, anschließend stehen noch ca. 10 Minuten für Fragen und zur Diskussion offen. Die Besucher der Postersession wählen vorher die Poster aus, die sie interessieren. Anschließend werden je nach Anzahl an Postern mehrere Runden angeboten, in denen die Teilnehmenden von einem zum nächsten Poster wechseln.

Präsentation 10 Minuten, Diskussion 10 Minuten im Rahmen der Postersession
Einreichungsformat als Short Paper (s.u.)

4) Barcamp
Das Barcamp der diesjährigen GMW-Jahrestagung wird in die Mitte der Tagung platziert (Mittwochnachmittag, 4.09.2013), da zu diesem Zeitpunkt die meisten Teilnehmenden schon Vorträge gehört und Impulse aus den ersten beiden Konferenztagen aufgenommen haben. Einreichungen zum Barcamp können vorab als Abstract (s. unten, Einreichungs­formate: „Workshop-Abstract“) eingereicht werden und durchlaufen den regulären Review-Prozess. Vorschläge können auch nach Ende der Einreichungsfrist ab Juni online sowie auch noch vor Ort vorgeschlagen werden. Vorab erfolgte und angenommene Einreichungen werden als Short Paper in den Tagungsband aufgenommen.

5) Ausstellung
Eine Ausstellung begleitet die Tagung während der kompletten Dauer der Hauptkonferenz, in der Anbieter von Dienstleistungen und Software, Projekte, Hochschulen, Supporteinrichtungen usw. sich dem interessierten Publikum mit Postern, Multimedia-Präsentationen etc. vorstellen. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Interesse haben, sich an der Ausstellung zu beteiligen.

Beitragsformate

1) Vorträge (Einreichung als Full Paper)

Umfang max. 10 Seiten (inkl. Abbildungen und Tabellen) / ca. 27.700 Zeichen; anonymisierte Einreichung
Inhaltlicher Anspruch Bezug zu theoretischen Konzepten, Vorstellung eines Konzeptes, Praxisbeispiels oder Vorstellung empirischer Untersuchungsergebnisse
Veröffentlichung im Fall der Annahme im Tagungsband
Präsentation im Fall der Annahme als Vortrag bei der Hauptkonferenz
(20 Minuten Vortrag, 10 Minuten Diskussion)

2) Praxisreports und Poster (Einreichung als Short Paper)

Umfang max. 5 Seiten (inkl. Abbildungen und Tabellen)/ ca. 13.000 Zeichen, anonymisierte Einreichung
Inhaltlicher Anspruch Vorstellung eines Konzeptes, Praxisbeispiels usw. oder Ergebnisse empirischer Untersuchungen.
Veröffentlichung im Fall der Annahme im Tagungsband
Präsentation im Fall der Annahme auf der Hauptkonferenz
a) Praxisreport (15 Minuten Vortrag, 5 Minuten Diskussion)
b) Poster in der Postersession (ca. 15 Minuten Vortrag, 5 Minuten Diskussion)

3) Workshop – Abstract

Umfang max. 2 Seiten / 5.300 Zeichen, namentliche Einreichung
Veröffentlichung im Fall der Annahme und Eignung zur Publikation im Tagungsband als Short Paper
Präsentation (bitte bei der Einreichung angeben)
c) als drei- oder sechsstündiger Preconference Workshop am 2.9.2013
d) als ca. zweistündiger Workshop parallel zu oder im Rahmen des Barcamp-Nachmittags am 4.9.2013

Der Veranstalter behält sich vor, über die Art und Dauer sowie Platzierung der Beiträge zu entscheiden und im Falle der Workshops mit den Einreichern abzustimmen.

Veröffentlichung

Alle angenommenen Beiträge (Full und Short Paper sowie auch geeignete Workshop­be­schreib­ungen als Short Paper) für die o.g. Formate erscheinen im Volltext im Tagungsband beim Waxmann-Verlag Münster in der Buchreihe „Medien in der Wissenschaft“ und online auf der Konferenzhomepage. Der Tagungsband wird den Teilnehmenden vor der Tagung digital zur Verfügung stehen.

Einreichung

Ihre Tagungsbeiträge reichen Sie bitte online über das Konferenz­verwaltungs­system ein, das auf der Webseite der Konferenz ab Mitte Februar verlinkt wird.

Formatvorlage
Bitte verwenden Sie die Formatvorlage des Waxmann-Verlags, die Sie hier finden. Bitte geben Sie zu jedem Beitrag eine Zusammenfassung (Abstract mit max. 10 Zeilen / 1.000 Zeichen) ein, die in der späteren Programmübersicht verwendet werden kann.

Bilddateien und Autorenprofil
Bitte fügen Sie Bilddateien in den Text ein und senden Sie diese bei finaler Annahme an die E-Mail­-Adresse info@gmw2013.de. Jedem finalen Beitrag muss zudem ein AutorInnenporträt beigefügt werden (700 Zeichen pro Autor/in).

Termine

15.04.2013 Einreichung der Full und Short Papers (Praxisreports und Poster)
30.04.2013 Einreichung von Workshops
15.05.2013 Entscheidung über Annahme von Beiträgen
15.06.2013 Einreichung Endfassungen der Beiträge, Einreichung Poster/Demonstrationen
01.08.201 3 Anmeldeschluss für FrühbucherInnen
02.09.2013 Preconference
03.-05.09.2013 Hauptkonferenz

Steering Committee

  • Prof. Dr. Peter Baumgartner, Universität Krems
  • Claudia Bremer, Universität Frankfurt
  • Dr. Gottfried S. Csanyi, Technische Universität Wien
  • Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger, Pädagogische Hochschule Zentralschweiz
  • Prof. Ulf Ehlers, Duale Hochschule Baden-Württemberg
  • Prof. Dr. Petra Grell, Universität Potsdam
  • Vertr.-Prof. Dr. Sandra Hofhues, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • Prof. Dr. Holger Horz, Universität Frankfurt
  • Prof. Dr. Detlef Krömker Universität Frankfurt
  • Prof. Dr. Ulrik Schroeder, RWTH Aachen
  • Prof. Dr. Wolfgang Müller, Pädagogische Hochschule Weingarten
  • Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München
  • Dr. Eva Seiler, Universität Zürich

Wissenschaftliche Leitung/Veranstalter

Claudia Bremer, Prof. Dr. Detlef Krömker
studiumdigitale, Goethe-Universität Frankfurt
Email: info@studiumdigitale.uni-frankfurt.de
WWW: www.studiumdigitale.uni-frankfurt.de

E-Mail: info@gmw2013.de
WWW: www.gmw2013.de

Twitteraccount:@gmw2013
Twitterkanal: #gmw13

Die GMW2013 findet in Kooperation mit der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft statt
WWW: www.gmw-online.de

4 Gedanken zu „Call GMW 2013: eLearning zwischen Vision und Alltag – 2.-5.9.13 Frankfurt/Main

  1. Pingback: Call GMW 2013: eLearning zwischen Vision und Alltag – 16.-19.9 … | wisnet

  2. Pingback: Call for Contribution – GMW Jahrestagung 2013: eLearning zwischen Vision und Alltag « ExAcT Blog

  3. Pingback: Call for Papers über Call for Papers… was alles zur Einreichung im Raume steht #mmc13 | Lernspielwiese

  4. Auth Antworten

    Hallo Sandra,ich he4tte diese Info definitiv frfcher gruaebcht . Mich hat es auch immer gestf6rt, dass der GMW-Band erst zu Tagungsbeginn ausgehe4ndigt worden ist. Nun kann jeder den ganzen Beitrag lesen und meine Blog-Beitre4ge sind ein bisschen ffcr die Katz. Aber vielleicht will jemand ja doch den Beitrag lieber in dieser portionierten Form lesen mal sehen. Dern letzten Abschnitt wollte ich ffcr die Pre4senz-Situation aufheben da gibt es jetzt halt eine Wiederholung aber eben nur zum Teil, weil ich ja zwei Ge4ste haben werde, deren Gedanken es schriftlich (noch) nicht gibt. Ist halt in jeder Hinsicht ein Experiment Improvisation eingeschlossen Deine Frage, was das jetzt (unabhe4ngig von meinem Fall) ffcr den einzelnen Referenten heidft, ist aus meiner Sicht vf6llig berechtigt: Das ist jetzt ein bisschen so wie in Seminaren, auf die sich Studierende explizit he4tten vorbereiten sollen, man aber genau weidf, dass das nur ein Teil sorgfe4ltig, ein andere Teil so halb und einige gar nicht gemacht haben. Ja, was macht man da? Ich denke, man darf nicht immer die bestrafen (und langweilen), die sich vorbereitet haben; gleichzeitig kann man auch nicht auf perfekte Erinnerungsleistungen bauen. Also heidft das ffcr mich: Einige sehr wichtige Infos werde ich wiederholen, andere Dinge voraussetzen; wer dann Probleme hat, alles im Detail mitzubekommen, muss halt nachlesen. An sich mfcsste man Buch und Veranstaltung entkoppeln: Natfcrlich wird kaum jemand zwei Dinge vorbereitet haben: einen Buchbeitrag und einen Vortrag. Doppelungen sind bei diesem Konzept also unvermeidlich. Vielleicht we4re es mal eine Idee, mit neue Ideen auf die Tagung zu kommen (Frage ist dann: Wie we4hlt man aus?) und nur die Dinge, die sich tatse4chlich als neu und interessant herausgestellt haben (Frage: Wer entscheidet das und wie entscheidet man es?), wird dann auch schriftlich ausgearbeitet. Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.